Mitteilungsblätter 1928 - 1940

Ab 1928 erschien jährlich ein Mitteilungsblatt einschließlich Jahresberichten mit dem bekannten Titelbaltt bis August 1940, Nr.14

Nr.1, April 1928

"gewidmet dem 80.Geburtstag von Prof. Dr. Hermann Franke"

Nr.2, Mai 1929

Verzeichnis von Zuwendungen und Beihilfen für Schüler

Nr.3, Mai 1930

Erwähnung einer hennebergischen Stiftung

Nr.4, Mai 1931

  • Herr F.K.Exner wird als Zeichenlehrer vorgestellt,
  • Sportfest am Stutenhaus,
  • Studienfahrt der Primer nach München & Augsburg - Schleusinger Bürger als Sponsoren

Nr.5, Mai 1932

  • Schulfest - das Schulorchester spielt Mozarts "Kleine Nachtmusik"
  • altsprachlicher Unterricht und seine Bedeutung wird erörtert
  • 70. Geburtstag des Geheimen Regierungsrats Dr. Alerin Schmidt (Direktor von 1897 bis 1907)

Nr.6, Juni 1933

Sportfest am Stutenhaus mit Wettbewerb im Modellflugzeugbau

Nr.7, Juli 1934

  • Herr Studiendirektor Witte (Direktor seit 1924) wird nach Nürnberg versetzt,
  • 25.3.1934 Einweihung des Dr. Franke-Zimmers in der Bertholdsburg,
  • Schulfest mit Ausstellungen aus Zeichen-, Mal-, Bastel-, Handfertigkeits-Unterrichts

Nr.8, Juni 1935

auf dem Schulfest wird unter anderem Sophokles' "Die Spürhunde" aufgeführt

Nr.9, Juni 1936

  • erstmalig Herr Dr. Kuberka genannt,
  • Kauf eines Segelflugzeuges (finanziert von der Schulbehörde),
  • 1."Schleusinger Abend" in Berlin! Treffen von Absolventen

Nr.10, Juni 1937

  • ausführliche Würdigung der Stadt,
  • 50. Geburtstag des Malers Friedrich Stoll, Würdigung des Kampf um die Erhaltung des Gymnasiums als "Humanistische Erziehungsanstallt, da Rom und Hellas uns Deutschen auch heute noch viel Wertvolles zu sagen hätten",
  • auf dem Schulfest wird Hans Sachs' "Der fahrende Schüler im Paradies" aufgeführt

Nr.11, Juli 1937

Bericht über das 360.Gründungsjubiläum worin das Geheimnis des Bestehens des Gymnasiums zu sehen ist

Nr.12, Juni 1938

  • Würdigung 10 Jahre Förderverein mit 334 Mitgliedern, "Das Gymnasium in der Neuordnung des höheren Schulwesens",
  • Bedeutung des Faches Latein: "Die lateinische Sprache ist und bleibt die beste Schulung für die Erkenntnisfähigkeit",
  • ausführlicher Bericht über das Winterturnfest am 8.3.1938 mit Aufführung der Kindersymphonie von J.Haydn durch das Schulorchester,
  • monatliche "Schleusinger Abende" in Hannover (bereits seit 1937) und Berlin (wo über 100 Absolventen wohnen). Bezeichnung:"Conventus Silusiensis",
  • Entlassungmotto an 9 Primaner: "Salus populi suprema lex esto!"

Nr.13, Juni 1939

  • Aufgaben des Fördervereins: Werbung für das Gymnasium, Zusammenhalt, Sehnsucht nach Schule und Stadt stillen, Aufgaben zu Vermögenswerten,
  • Wirtschaftsinspektor Hotop wird erwähnt

Nr.14, August 1940

  • 333 Mitglieder,
  • Ausfall der Jahreshauptversammlung,
  • 1.weibliche Lehrkraft: Dr. Maria Caspar in wissenschaftlichen Fächern,
  • Absage an Neubauten (Sportplatz, Lehrgebäude),
  • Martinslied (Klagelied einer Gans) in lateinischer Sprache,
  • Lehrer F. K. Exner wird einberufen,
  • der bereits krankheitshalber pansionierte Lehrer Dr. Kuberka arbeitet unentgeltlich - kein Stundenausfall am Gymnasium,
  • Entlassungsmotto an die Abiturienten: "Patriae inserviendo consumor",
  • Ausfall der Jahreshauptversammlung,
  • der Vorstand stellt seine Tätigkeit ein - letzte Ausgabe der "Mitteilungen"
zu den News >>>

19.09.2018
Förderverein
20.09.2018
Gymnasium
01.10.2018
Gymnasium
14.11.2018
Förderverein
28.11.2018
Gymnasium